· 

Outdoor Ed Trip

Am 17. Juni sind wir mit der Outdoor Ed Klasse zum Tongarario Nationalpark gefahren. Es  war von Sonntag bis Freitag. Wir haben uns um 8.45 Uhr getroffen und verließen die Schule gegen 9 Uhr. Wir fuhren für ca. 8 Stunden in einem Bus nach Taupo und hatten dort Abendessen und schwammen in den Hot Pools, bevor wir weiter zu unserer Unterkunft fuhren. Unsere Unterkunft war mitten im Nationalpark. Ehrlich gesagt waren wir im nirgendwo. Wir nahmen unser Gepäck und fuhren zum Gruppenraum, wo wir einen Mann trafen. Er sammelte unsere Handys ein und gab uns die Schlüssel zu unseren Zimmern. Wir wurden in Gruppen eingeteilt. In meiner Gruppe waren wir zu neunt. Mit diesen 9 Leuten war ich in einem Zimmer untergebracht und habe auch die ganzen Aktivitäten zusammen gemacht. Neben unserem Zimmer waren ein Trockenraum für unsere Kleidung und eine Toilette. Am Abend gab es eine kleine Präsentation über die Regeln, was wir machen werden und über die Zeiten usw. Wir haben sehr früh geschlafen. Der erste Tag begann um 7.30 Uhr und wir gingen zum Speisesaal. Das Frühstück war fertig. Wir hatten Müsli, Porridge, Ei, gebackene Bohnen, Obst, heiße Schokolade und Toast. Jeden Morgen war eine Gruppe für das Frühstück zuständig, zwei Gruppenmitglieder machten die Sandwich, die wir immer mitnahmen. Jede Gruppe hatte noch eine Aufgabe. Zum Beispiel mussten wir die Lounge putzen. Um 9.15 Uhr lernten wir unsere Gruppenleiterin kennen. Sie war ziemlich cool. Wir haben ein wenig über die Woche geredet und einige Teambildungs-Spiele gemacht. Dann gingen wir zum Ressourcen-Center, wo wir unsere Ausrüstung für die Woche bekamen. Sie erzählte uns auch unsere erste Aktivität: Höhlenforschung. Wir legten unsere Sachen, die wir nicht brauchten zurück in unser Zimmer und fuhren zur Höhle. Das Wetter war ziemlich schlecht, aber das war in Ordnung. Wir haben Mittag gegessen, bevor wir in die Höhle gingen. Es war ein wirklich regnerischer Tag, also war der Wasserstand relativ hoch. Ich stand zum Teil bis zu den Knien im Wasser. Es war interessant, durch eine Höhle zu gehen. Manchmal war es so eng, dass ich Probleme hatte mich zu bewegen, aber wir haben es alle geschafft. Als wir dann alle unsere Taschenlampe ausgemacht hatten, konnten wir die blauen Glühwürmchen sehen, dass war so schön. Nach ca. 1 1/2 Stunden gingen wir zum Van und fuhren zurück ins Zentrum. Wir hatten ein bisschen Freizeit, bevor es um 18 Uhr Abendessen gab. Das Essen während der Woche war sehr gut. Nach dem Abendessen spielten wir mit allen Gruppen (ungefähr 60 Personen) zusammen ein ziemlich lustiges Spiel. Wir hatten verschiedene Gruppen und verschiedene Kategorien und jede Person musste mindestens eine dieser Aktivitäten machen. Für jede Aktivität stand eine Person in jeder Gruppe. Zum Beispiel war eine Kategorie Gedächtnis und jede Person bekam ein Blatt mit verschiedenen Wörtern und nach einer Minute mussten sie das Blatt umdrehen und einige Sekunden warten und dann mussten sie die Wörter schreiben, an die sie sich erinnern konnten und die Gruppe mit den meisten richtigen Wörtern, bekam dann auch die meisten Punkte und so weiter. Das war sehr lustig und wir hatten alle wirklich Spaß. Am nächsten Tag haben wir in unseren Arbeitsheften gearbeitet, denn meine Kiwi-Mitschüler mussten auf dieser Reise eine Prüfung ablegen. Danach machten wieder einige Teambildungsspiele und gingen zum alten Hillary Outdoor Center. Dort gab es eine Wand, an der wir uns abgeseilt haben und den Flying Fox, eine lange Seilbahn über einen Fluss. Bevor wir den Flying Fox machten, aßen wir zu Mittag und sahen uns ein Denkmal an. Unsere Gruppenleiterin hat uns ein bisschen was darüber erzählt. Vor zehn Jahren hatte hier eine Schulklasse aus Auckland einen schweren Kanuunfall. Der Fluss hatte damals eine starke Strömung und sechs Schüler und ein Lehrer waren wahrscheinlich zu schwach und sind in dem Fluss ertrunken. Es war ziemlich traurig, das zu hören und ein bisschen seltsam, anschließend über den Fluss zu fahren. Als wir zurück zum Zentrum ankamen, bereiteten wir unseren Übernachtungstrip am nächsten Tag vor. Nach dem Abendessen hatten wir eine Präsentation über verschiedene Arten von Denken und wie wir unsere Denkweise ändern können, es war sehr interessant. Wir packten unsere Sachen für den Trip und gingen schlafen. Am nächsten Tag aßen wir unser Frühstück und trafen unsere Gruppenleiterin in unserem Zimmer. Sie sprach mit uns über unsere Sachen, die wir in den Rucksack packen sollten und ging zum Ressourcen-Zentrum, um unsere Gruppenausrüstung und Verpflegung einzupacken. Unsere Rucksäcke waren nun sehr schwer und groß. Wir legten diese in den Van und fuhren zu einem Parkplatz, von wo aus unsere Wanderung begann. Wir sind ca. 2 Stunden gelaufen, haben ein paar Stopps gemacht, um zu essen usw. Als wir die Hütte erreichten, haben wir die schweren Sachen aus unseren Rucksäcken genommen und gegessen. Die Hütte war sehr groß und sehr schön, aber es war noch eine andere Schulklasse dort, so dass wir auf dem Boden schlafen mussten und nicht in den Betten, aber das war in Ordnung. Es gab auch Toiletten, einen Ofen und einige Tische und Waschbecken. Nach unserer Mittagspause sind wir noch etwas weiter gelaufen und sind ca. 3 Stunden später wieder an der Hütte angekommen. Wir bereiteten unser Abendessen vor und spielten ein paar Spiele. Es war wieder ein sehr lustiger Abend. In der Hütte waren so viele Leute, das war ziemlich cool. Wir legten unsere Matratzen auf den Boden und schliefen. Ich habe nicht wirklich gut geschlafen, der Boden war einfach zu hart, aber trotzdem war es toll, dass wir drinnen schlafen konnten. Am Morgen packten wir unsere Sachen wieder in unsere Rucksäcke, aßen Frühstück und gingen zurück zu unserem Van. Als wir im OPC - Zentrum ankamen, haben wir wieder alles aus unseren Rucksäcken ausgepackt und gingen zu einem Hochseilgarten. Wir kletterten die Kletterwand hoch und haben von dort aus den „big swing“ gemacht. Es hat so viel Spaß gemacht. Die Zeit verging wie im Flug. Es war unser letzter Abend und alle waren ein bisschen traurig. Wir aßen Abendbrot und spielten wieder ein paar Spiele. Danach haben wir unsere Sachen gepackt, damit wir nach unserer letzten Aktivität alles ganz schnell in unseren Bus legen konnten. Unser letzter Morgen startete sehr früh, weil wir Frühstücksdienst hatten. Danach kam unsere Gruppenleiterin zu uns und wir gingen zusammen zum Van und fuhren zu einem Skigebiet. Niemand aus meiner Gruppe hatte bisher Schnee gesehen, daher war es ein riesiger Wunsch von allen, dass wir noch in den Schnee fahren. Wir fuhren den Berg hinauf und die Aussicht war einfach unglaublich. Wir sind ein bisschen durch den Schnee gegangen, haben eine Schneeballschlacht gemacht und hatten viel Spaß. Ich habe es genossen, aber es war wirklich seltsam Schnee im Juni zu sehen. Nach einer Stunde fuhren wir zurück zu unserer Unterkunft und mussten auf Wiedersehen sagen. Wir haben unsere Handys zurück bekommen und packten unsere Sachen in den Bus. Unsere Rückreise begann. Nach 5 Stunden machten wir einen Stopp, um etwas zu essen und fuhren dann die letzten 3 Stunden bis nach Whangarei. Um 21 Uhr waren wir wieder an unserer Schule. Ein unglaublicher Ausflug endete. 

English:

At the 17th of June we drove with the outdoor Education class to the central north island/Tongario National Park for OPC. Our trip was from Sunday to Friday. We met at 8.45am and left school at about 9am. We drove for about 8 hours in a bus down to Taupo and ate our dinner and swam in hot pools before we drove further to our accomadation. Our accomadation was in the middle of the national park. Honestly we were in the middle of nowhere. We got our luggage and drove it to the lodge where we met a man. He collected or phones and gave us our keys for the chalets. We slept in our activity group. We were 9 people in our group. Next to our room were a drying room for our clothes and a toilett. At the evening we listend to a small presentations about the rules, we have to obey, what we will do at our trip etc. We slept really early. Out first day started at 7.30 am and walked to the dinning room. The breakfast was ready and we had cereals, porridge, eggs, baked beans, fruits, hot chocolate and toast. Every morning one of the activity group had to prepare the breakfast and two people of very group had to make the sandwich, which we took with us. There was also a dinner duty and each group had another duty to do. For example we had to vaccum the lodge. At 9.15 am we met our instructor. We had a really cool instructor and she made everything possible. We talked a bit about the week and did some teambuilding games. Then we went to the rescource center where we got our gear for the week. Also she told us our first activity: Caving. We put our stuff that we didn´t need back to our room and drove to the cave. The weather was pretty bad but that was ok. We built a shelter and ate our lunch before we walked into the cave. It was a really rainy day so the water level was pretty high and I stand up to my knees in the water. It was a pretty different expericence to walk through a cave. Sometimes it was so tie that I had problems to move but we got it. It was so amazing because when everyone switched of his torch we could see the blue glowworms. After about 1 and a half hour we went to the van a drove back to the OPC center. There we had a spare time before we had dinner at 6pm. The meals we had through the week were pretty yum. After dinner we played with all groups together a pretty funny game. I reckon we were about 60 people there. We had different groups and different categorys and every person of each group had to do at least one of these activities. Per activity was one person of each group and for example one category was memory and every person got a sheet of different words and after a minute they had to turn the sheet around and waited some seconds and then they had to write the words they remember and the group with the most correct words got the most points and so on and on. That was pretty funny and we really enjoyed it. At the next day we did some booklet work because the Kiwis had to do an assessment at this trip. After that we did another teambuilding stuff and went to the old hillary outdoor center. There was an abseiling wall and the flying fox/a long zipline over a river. We did both. The weather was amazing the rest of  the week. Before we did the flying fox we ate lunch and saw a memorial. Our instructor told us the story about it. For ten years there was a school class from Auckland at the hillary outdoor center and they had big accident at the river. The river was pretty rough and six people and one teacher were probably too weak and they died. It was quite sad and a bit weird to hear the story and to know this when we drove over the river. When we went back to the center we prepared our overnight at the next day and did some booklet work. After dinner we had a presentation about different kind of thinking and how we can change our point of view.It was pretty interesting. We packed our stuff for the overnight and slept. At the next day we ate our breackfast and met our intsructor in our room. She talked with us about our backpack and then we went to the ressource center to put our group gear and food in our Backpack. After that we put our stuff into the van. Our backpacks were so heavy and big. We drove with the van to a car parc where our walk started. We walked about 2 hours, did some stops for having a break. As we reached our lodge we took our heavy stuff out of our backpacks and eat. The hut was so big and so pretty but there was another school class so we had to sleep on the ground and not in the beds but that was ok. There ware also toilets, an oven and some tables and sinks. After our lunch break we walked a bit further and came back to the hut at about 3 hours later. We prepared our dinner and played some games. It was a pretty funny night. In the hut were so many people that was pretty cool. We put our mats on the ground and felt a sleep. I didn´t really slept well because the ground was just so hard but still it was a so great that we could sleep inside. In the morning we put our stuff back in our packs, ate breakfast and went back to our van. When we arrived at the OPC center we put everything out of our backpacks and went to the high rope area and climbed up the wall to a platform. From there we did a big swing. It was so much fun. The time flew. It was our last evening and everybody was a bit sad. We ate dinner and played some games. After that we packed our stuff so that we can put everything in our bus after our last activity. Our last morning started early because we had breakfast duty. After that our instructor came to us and we went together to the van and drove to the skiing region. Nobody from my group had ever seen snow (except me). So it was a big desire. We drove up the montain and what we saw was really amazing. We went a bit through the snow, did a snowball fight and had fun. I really enjoyed it but it was really weird to see snow in june. After an hour we drove back to our accomodation and needed to say good bye. We got our phones back and put our stuff in the bus. Our travel back home started. After 5 hours we did a dinner stop and then we drove the last 3 hours. At 9pm we arrived at school. An amazing trip ended. I had lots of fun.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0