· 

Tauchen/Diving

Einer meiner größten Träume war es, meinen Tauchschein in Neuseeland zu machen. Ich habe zwar nicht wirklich daran geglaubt, dass es klappen wird, aber ich habe es geschafft!!! 

Ich fange einmal von ganz vorne an: 
Als wir unseren ersten Trip mit den Internationals nach Cape Reinga gemacht haben, habe ich erfahren, dass die Outdoor Education Class der Boys‘ High ihren Tauchschein macht. Ich habe mich bei uns einmal in der Klasse umgehört und habe eine weitere Mitschülerin gefunden, die auch Interesse hatte. Daher fragten wir unsere Lehrerin, ob es möglich wäre, uns der Boys‘ High anzuschließen. Sie hat sich mit dem Outdoor Ed Lehrer in Verbindung gesetzt und er hat „ja“ gesagt. Wir haben uns riesig darüber gefreut. Wir mussten ein paar Formalitäten erledigen und dann ging es auch schon los. Wir hatten zuerst an zwei vollen Tagen Theorieunterricht und schrieben dann am dritten Tag unsere Theorieprüfung. Zwei Tage später ging es dann mit der Praxis los. Im Pool lernten wir die wichtigsten Fähigkeiten und haben uns ein wenig an die Tauchausrüstung etc. gewöhnt. Einen Tag danach hatten wir unseren ersten Tauchgang im Meer. Ich war sehr aufgeregt, denn bei meinem letzten Tauchgang im Pool hatte ich starke Probleme mit dem Druckausgleich. Früh morgens ging es mit dem Schoolvan zu einem kleinen Hafen. Wir bereiteten unsere Ausrüstung vor, haben uns umgezogen und sind dann ins Wasser gegangen. Nach einer kurzen Besprechung sind wir dann abgetaucht. Wir tauchten bis auf 5 Meter tief. Das Wasser war nicht wirklich klar und zuerst hatte ich ein bisschen Angst, weil es schon komisch war, nichts zu sehen. Daran habe ich mich dann aber schnell gewöhnt. Wir haben weiter an unserer Technik gearbeitet und versucht unser theoretisches Wissen in die Praxis umzusetzen. Nach ca. 20 Minuten sind wir wieder aufgetaucht und zurück zum Strand geschwommen. Nun mussten wir unsere Ausrüstung zurück in die Taschen packen und warten bis auch die zweite Gruppe fertig war, bevor es dann mit dem Schoolvan wieder zurückging. Nach dem Tauchgang fühlte ich mich sehr krank und konnte auch kaum etwas hören. Ich habe daher die Wartezeit genutzt, um in der Sonne zu schlafen. Es wurde aber leider nicht besser, weshalb ich mich sehr über die Nachricht gefreut habe, dass der lange Tauchgang, der eigentlich für den nächsten Tag in den Poor Knight Islands angesetzt war, verschoben wird, da die Wettervorhersage nicht besonders gut war. Er wurde dann eine Woche später nachgeholt, aber leider ohne mich, weil ich immer noch krank war. Ich war zwischenzeitig beim Arzt und er hat mir ein Spray gegeben, um meine Ohren wieder zu befreien. Ich soll das Spray nun auch zukünftig vor meinen nächsten Tauchgängen benutzen, um erst gar keine Ohrenschmerzen zu bekommen. Ich glaube allerdings, dass ich bei den Tauchgängen bereits leicht erkältet war, ohne es wirklich zu realisieren und deshalb die Probleme mit meinen Ohren hatte. Ich war sehr traurig, dass ich nicht mit meiner Gruppe die letzten Tauchgänge absolvieren konnte. 
Fast eineinhalb Monate später konnte ich die Tauchgänge dann endlich nachholen. Ich musste allerdings vorher noch einmal im Pool mein Können zum Besten geben. Ich habe das Spray vorher benutzt und hatte beim Tauchen mit dem Druckausgleich kaum noch Probleme. Auch hinterher ging es mir gut, weshalb ich dann auch nur ein wenig Angst vor den zwei weiteren Tauchgängen sechs Tage später hatte. Wir trafen uns an einem Sonntag um 7 Uhr in der Frühe, packten unsere Ausrüstung ins Auto und fuhren zu einem Hafen, von wo aus wir dann ein Boot zu den Poor Knight Islands nahmen. Es war zwar ziemlich kalt, aber das Wetter war super und wir haben uns alle sehr gefreut. Nach ca. 30 Minuten kamen wir an und die ersten Taucher sind los. Nachdem dann auch meine Gruppe bereit war, sprangen wir ins Wasser und es war einfach wunderschön. Von der Wasseroberfläche aus konnte man so viel und vor allem weit sehen. Das Wasser war so klar. Wir sind zuerst 40 Minuten getaucht, haben dann eine Pause gemacht, um dann erneut 40 Minuten zu tauchen. Wir sind auf bis zu 15 Meter gegangen. Es war sehr wellig, weshalb wir ganz schön hin und her getrieben wurden und auch Schwierigkeiten hatten wieder zurück auf das Boot zu kommen. Das war ehrlich gesagt ganz schön lustig. Das Tauchen hat total viel Spaß gemacht und wir haben sogar einen Rochen gesehen. Auf unserer Bootsfahrt zurück zum Hafen, haben wir alle etwas Warmes zu trinken bekommen und ich habe dann auch sehr gut geschlafen. Tauchen ist nämlich ganz schön anstrengend. 
Nach drei Wochen hatte ich es dann „schwarz auf weiß“ ich hatte bestanden und bekam endlich meinen Tauchschein. Ich kann damit jetzt weltweit bis auf 18 Meter tauchen. 
Ich hoffe, dass ich noch ganz oft Tauchen gehen werde und viele verschiedene Unterwasserwelten entdecken kann. 

 

English:

One of my biggest dreams for New Zealand was: to get my diving license. I actually didn´t believe that I will really do it, fortunately I did it. But I will start the story from the beginning. When I was at my first trip with the internationals I find out that the Outdoor Education class from the Boys High School gonna do the diving license. So another intenational from my school and I ask our teacher if we can do it with them and she said she will ask the outdoor ed teacher. Luckily he said yes. We were really excited and looked forward to it. We paid and visited the theory lessons. After two lessons we went to the Dive HQ and wrote a test. We passed and were so happy about it. After that we had a pool lesson, got our gear and learnt the skills. One day later we had our first open water dive. We drove really early to a small harbour and dived down to 5 meters. I was really nervous because I had so much trouble with my ears at the pooldive. So we went into the ocean and when we were deep enough we got a short introduction and dived down. The water was not really clear so I was pretty afraid but I after few minutes I got used to it. The time flew. We improved our skills for the long dives on the next day. 20 minutes later we dived up and swam back tot he beach. I felt really sick and coudn´t here well. Unfortunately it didn´t become better. I spent the rest time lying on the beach and we waited for the other group who dived after us. When we were done a big rain came and we were so happy that we had finished. The forcast for the  next day was really bad so the dives at the poor knight islands were canceld but it will be fetched later. I was so greatful about it because I still didn´t feel well. The poor knight dives were a week later on friday but I was sick the whole week and went to the doctor because of my ears. He gave me a spray that I had to use and can use before my next dives but I had also a cold which was probably the reason for the problems. I was a bit sad that I couldn´t dive with my group but it was better that way. Almost one and a half months passed before I could make up for the diving lessons. Meanwhile the owner of the dive HQ changed and he needed to look at my skills so I had another pool lesson. I used the spray before the dive and felt so much better after my dive. I really looked forward tot the big dive. 6 days later we met at 7am at the Dive HQ put our gear in the cars and drove to the Harbour. It was pretty cold but the weather was amazing so we all were really happy and excited. When we put our gear on the boat the journey could start. After 30 minutes we arrived at the poor knights and the first group started. We prepared everything and jumped into the water. We dived two times for 40 minutes. It was pretty bumpy so we floated back and forth but this was quite fun. When we wanted to go back to the boat we needed to use a ledder but it was so difficult to use it because it was so bumpy but we got it. I really enjoyed the dive. The water was so clear and it was really beautiful. We even saw a ray. On our way back to the harbour we got a hot drink and could thaw. I was really exhausted so I felt asleep. Nevertheless I like to look back to this day. After three weeks my diving license arrived and I was so proud. I hope I can dive at so many different places in the world to discover the beautiful underwater world.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0