· 

Südinseltour/South Island Trip: 9

Heuten morgen wurden wir um viertel nach 7 abgeholt und zum Gelände vom Skydiving gefahren. Die Aufregung stieg immer mehr. Schlafen konnte ich aber wider erwartend gut. Dort angekommen mussten wir bezahlen und wurden in Gruppen eingeteilt. Dann haben wir unseren Anzug bekommen, eine Mütze und eine Brille. Nach einer kurzen Einweisung haben wir unseren Tandempartner kennengelernt und sind ins Flugzeug gestiegen. Im Flugzeug wurden wir dann sicher an unseren Partner geschnallt und schnell wurde unsere Höhe erreicht. Die Klappe wurde geöffnet und die ersten sind gesprungen. Als ich dann auch am Flugzeugrand saß und die Füße runterbaumelten bekam ich dann doch ein bisschen Angst. Die Aussicht war genial, aber auch ein wenig unrealistisch. Nun gab es kein zurück mehr. Als wir dann gesprungen sind, war die komplette Angst weg und es war einfach unglaublich. Wir hatten 45 Sekunden freien Fall und ich dachte, das werden die längsten meines Lebens, doch es kam mir vor wie 2 Sekunden. Als der Fallschirm dann draußen war, sind wir ins Gleiten gekommen und ich hatte eine geniale Sicht auf Queenstown. Unten angekommen hatte ich ein Dauerlächeln drauf. Es war echt das Schönste, was ich je gemacht habe. Als ich fertig war, habe ich noch jemanden aus Whangarei getroffen. Mit dem Bus bin ich dann wieder zurück in die Stadt gefahren und habe mich mit Freunden getroffen, bevor ich dann nachmittags mit einer Freundin zum Bungy jumping gefahren bin. Wir sind durch die Stadt geschlendert und haben etwas gegessen. Gegen 2 Uhr haben wir fürs Bungy jumping eingecheckt und sind dann zu der Brücke gefahren. Zuerst haben wir unsere ganzen Sachen weggesperrt und waren beide ziemlich schusselig, das war irgendwie ganz lustig. Naja wir waren halt beide aufgeregt. Dann haben wir noch kurz anderen zugesehen, wie sie gesprungen sind und dann haben wir uns auch angestellt. Hier habe ich dann auch noch drei von meiner Schule getroffen. Wir mussten relativ lange anstehen. Als meine Freundin bereits gesprungen war, wurde auch ich angeschnallt und ging ich dann wie ein Pinguin zum Ende des Brettes vor. Es war nämlich gar nicht so leicht zu gehen, da die Beine ja verschnürt waren. Auf drei ging es dann los und ich bin runtergesprungen. Das hat so viel Spaß gemacht. Nach ein paar mal hin und her schwingen war es dann vorbei und ich habe mich auf das kleine Schlauchboot gelegt und wurde angeschnallt. Meine Beine haben so gezittert, aber das hörte schnell wieder auf. Zurück auf der Plattform mussten wir uns dann auch beeilen, um unseren Bus noch zu bekommen. Zurück in der Stadt haben wir uns bei einem ganz bekannten Burgerladen einen Burger geholt und mussten dafür eine halbe Stunde anstehen. Aber wir hatten einen $15 Gutschein dafür, da das Kajak fahren am dritten Tag abgesagt wurde. Der Burger war mega lecker. Gegen halb 7 wurden wir dann zurück zur Herberge gefahren. 

 

Morgen verlassen wir Queenstown und schauen uns den Milford Sound an.

 

English:

 

In the morning we drove at 7 am to the Skydiving area. The excitement increased more and more. There we had to pay and were then divided into groups. Then we got our suit, a cap and a pair of gloves and glasses. After a briefing, we met our tandem partner and went to the plane. In the plane we were strapped securely to our partner. When we arrived at our high the door bacame opened and the first person jumped. When I sit at the exit of the airplane I got a bit scared. The view was awesome but also a bit unrealistic. Then my tandem partner jumped. My fear was gone and it was just amazing. We had 45 seconds free fall and I thought that would be the longest seconds of my life but it felt like 2 seconds. When the parachute was out we flew  down and I had a nice view over Queenstown. When I arrived at the ground I had a big smile. It was really the most beautiful thing I've ever done. When I finished I met someone from Whangarei. I took the bus back to town and then met my friends before I drove to the bungy jump with a friend in the afternoon. We walked around town a bit and ate something. At about 2 o'clock we checked in for the Bungy jumping and drove to the bridge. At first we locked our things away and we were pretty screwy, that was kind of funny. Well, we were both excited. Then we went to top of the bridge and I met three of my classmates from Whangarei. We had to wait for a long time, but then it was my turn I got more excited. When I got the stuff on my feets, I went to the end of the board like a penguin. It was not that easy, because the legs were tied up. On three I jumped down. That was so much fun. After swinging back and forth a few times, it was over and I lay down on the small dinghy and they unstrapped the stuff. My legs were so shaky but that stopped quickly. Back on the platform we had to hurry to get our bus. Back in the city we ate a burger at a well-known burger shop and had to wait in a long queue for half an hour but we had a $ 15 voucher for it. The burger was delicious. At half past 7 we drove back to our accomodation. 

 

Tomorrow we will leave Queenstown and go to the Milford Sound.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0