· 

First week

Nun bin ich schon seit einer Woche in Whangarei bzw. in meiner Gastfamilie. In dieser Zeit habe ich schon einiges erlebt und gesehen und meinen ersten Tag in der Schule hatte ich auch schon.

 

Vor genau einer Woche bin ich in Whangarei angekommen und dort von meiner Gastfamilie sowie Jill und Katy von meiner High School, die als International Direktoren für uns Austauschschüler verantwortlich sind, abgeholt worden. Von Jill habe ich zur Begrüßung eine Tasche von meiner Schule mit einem süßen Schaf, einer Neuseelandflagge, Flyer über Whangarei und über meine Schule sowie eine Simkarte für mein Handy bekommen. Nach dem Jill ein Bild von mir und meiner Gastfamilie gemacht hat, sind wir zu meinem neuen Zuhause gefahren. Auf dem Weg dahin sind wir kurz an meiner Schule vorbei gefahren und ein wenig durch Whangarei, so hatte ich schon direkt einen kleinen Überblick. Als wir am Haus angekommen sind, war ich von dem wunderschönem und riesigem Grundstück und Haus überwältigt. Meine Gastmutter hat mir dann mein Zimmer gezeigt und ich habe mich sofort wohl gefühlt. Abends kam dann noch die Cousine meiner Gastgeschwister und ihre Austauschschülerin vorbei, die ist bereits seit einem halben Jahr hier und ich hatte mit ihr schon von Deutschland aus viel geschrieben. Wir haben dann alle zusammen ein bisschen geredet und sie haben mir den Akzent der Kiwis ein wenig erklärt. Das war total nett.

 

Am nächsten Tag kamen dann ganz viele Freunde von meinen Gastgeschwistern vorbei und ich habe schon viele Kiwis kennengelernt. Nachmittags sind wir alle zusammen zum Strand gefahren und dort von einer Brücke, die über das Wasser führte, gesprungen. Das war total lustig. Abends habe ich dann mit meiner Gastfamilie einen Film geguckt und wir haben uns ein bisschen unterhalten.

 

Montag war Feiertag und meine Gasteltern hatten frei, deshalb haben wir eine kleine Stadttour durch Whangarei gemacht. Wir waren zuerst auf einem kleinen Berg von dem man einen perfekten Blick über Whangarei hatte, danach sind wir in die Innenstadt gefahren und waren Eis essen.

 

Dienstag war ich den ganzen Tag mit meiner Gastschwester und ihren Freundinnen am Meer, die Wellen und der Strand waren wunderschön. Abends waren wir dann im Kino und haben „The Greatest Showman“ geguckt. 

 

Mittwoch kamen wieder Freunde vorbei und wir haben zusammen Spiele gespielt und Filme geguckt. 

 

Donnerstag hatte ich meinen ersten Schultag. Eigentlich war das eher eine Informationsveranstaltung, bei der wir die Schule gesehen, unseren Stundenplan bekommen und viele wichtige Infos über die Schule erhalten haben. Nachmittags war ich dann mit meiner Nachbarin in der Innenstadt und habe die Schulkleidung gekauft und mir die Läden in Whangarei angeguckt.

 

Gestern bin ich schon ganz früh aufgestanden. Auf dem Schulprogramm stand: Segeln mit den Austauschschülerinnen. Mit den Schulvans sind wir ca. eine Stunde gefahren, bis wir am Hafen angekommen und auf das Segelschiff gestiegen sind. Von dort aus ging es dann ca. 7 Stunden durch die Bay of Islands. Der Ausblick war einfach wunderschön. In der Ferne haben wir sogar Delfine gesehen. Als wir ca. die Hälfte des Weges geschafft hatten, haben wir eine Pause gemacht und wir konnten vom Schiff aus ins Wasser springen und Baden gehen. Auf dem Schiff hatte man genug Zeit, sich mit den anderen Austauschschülerinnen zu unterhalten und man hat neue Freunde gefunden. Als ich wieder zu Hause war, bereitete meine Gastfamilie gerade eine Feier für die Jugendlichen aus ihrer Kirchengemeinde vor. Gegen 6 Uhr abends war das Grundstück voll, ca. 80 Jugendliche waren da und neben Volleyball spielen, im Pool schwimmen, Musik hören, Essen und nett unterhalten, wurde eine große Wasserschlacht veranstaltet. Keiner blieb trocken. Das war schon ziemlich lustig. Zum Glück waren auch zwei darunter, die ebenfalls bei meinem Bootstrip dabei waren, so kannte ich schon welche, mit denen ich mich viel unterhalten konnte. 

 

Meine erste Woche hier war wunderschön und ich bin total nett aufgenommen wurden. Montag beginnt die Schule dann richtig. Ich bin mal gespannt.

 

English:

Exactly one week ago, I arrived in Whangarei airport, where I was picked up by my host family and Jill and Katy from my high school, who are International Directors for the exchange students. From Jill I got a bag from my school with a sweet sheep, a New Zealand flag, a flyer about Whangarei and my school as well as a SIM card for my mobile phone. After Jill took a picture of me and my host family, we drove to my new home. On the way there we drove past my school and a little bit through Whangarei, so I had a little overview. When we arrived at the house, I was overwhelmed by the beautiful and huge area and house. My host mother showed me my room and I immediately felt comfortable. In the evening, the cousin of my host siblings and their exchange student came to our place, she has been here for half a year and I had already written a lot with her. She is also from Germany. We all talked a little bit and they explained the accent of kiwis a bit. That was absolutely nice.

 

The next day many friends of my host siblings came and I already met many kiwis. In the afternoon we all went to the beach together and jumped there from a bridge over the water. That was totally funny. In the evening I watched a movie with my host family.

 

Monday was a holiday and my host parent’s didn´t go to work, so we did a little city tour. We were first on a small mountain from which you had a perfect view over Whangarei, and then we went to the city center and ate ice cream.

 

Tuesday was the whole day with my host sister and her friends at the sea, the waves and the beach were beautiful. In the evening we went to the movies and watched "The Greatest Showman".

 

Wednesday came friends and we played together some games and watched movies.

 

Thursday I had my first day at school. Actually, it was more an information event where we saw the school, got our timetable, and got lots of important information about the school. In the afternoon I was in the town with my neighbor and bought the school uniform and looked at the shops in Whangarei.

 

Yesterday I got up very early. On the school program was: sailing with the exchange students. We drove with the school vans for about an hour until we arrived at the harbor and went on the sailing ship. From there we drove about 7 hours through the Bay of Islands. The view was so amazing. In the distance we even saw dolphins. When we made about half of the way, we took a break and we jumped from the ship into the water and swam. There was enough time on the ship to talk with the other exchange students and I found new friends. When I returned home, my host family was preparing a celebration for the young people from their church. Around 6 o'clock in the evening the house was full, about 80 young people were there and playing volleyball, swimming in the pool, listening to music, food and nice conversation, a big water fight was organized. Nobody stayed dry. That was pretty funny. Luckily there were two of them, who were also on my boat trip, so I already knew some with whom I could talk a lot.

 

My first week here was beautiful and I feel totally welcome. Monday, the school will start properly. I am curious.

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Oma und Opa (Samstag, 03 Februar 2018 14:09)

    Melina, Du glaubst nicht, wie wir Dich beneiden. Unser Rat an Dich: Ziehe von dem, was auf Dich dort einwirkt, möglichst viel in Dich hinein. Es wird Dich fuer Dein weiteres Leben fuer immer praegen.
    Und, bleib gesund. Liebe Gruesse Deine Oma und Opa

  • #2

    Volker (Samstag, 03 Februar 2018 17:49)

    Klingt nach cooler Dauerparty ���
    Ab Montag wird aber ordentlich gelernt ����
    Der strenge Patenonkel �

  • #3

    Anja (Montag, 05 Februar 2018 14:59)

    Hey, dass ist eine tolle Landschaft. Wie schön, dass du dich wohl fühlst. Du hast in der kurzen Zeit schon viel gesehen. Deinen 1. Schultag hast du bereits hinter dich gebracht. Bin gespannt wie es war. Viel Spaß noch und liebe Grüße auch von Peter. Er liegt mit abgerissene Finger Sehne im Krankenhaus. Bekommt jetzt 12 Wochen lang eine Schiene. Ich darf ihn am Dienstag wieder nach Hause holen. Bleib gesund und munter.

  • #4

    Birgit (Sonntag, 11 Februar 2018 14:27)

    Hey Große! Toll von dir zu lesen und dadurch auch vom anderen Ende der Welt an deinem Abenteuer teilhaben zu können. Ich wünsche dir ein intensives schönes halbes Jahr, das du nie vergisst! Liebe Gr

  • #5

    Jürgen Schmidt (Mittwoch, 21 Februar 2018 11:03)

    Hallo Melina,mit großer Freude habe ich deinen bisherigen Blog gelesen.
    Ich hoffe es geht bald weiter.
    Ferne Länder,Menschen,eine Fremdsprache sind eine unheimliche Bereicherung für dein ganzes Leben.
    Weiterhin viel Spaß und tolle Abenteuer.
    Es grüßen Ines und Jürgen