· 

Mein Flug- the never ending flight

Am 23. Januar begann mein großes Abenteuer. Nachdem ich gefühlte 2 Tage durchgängig damit verbracht hatte, zu packen, fuhren wir nachmittags gegen halb 5 zum Flughafen. Da ich zu Hause bereits eingecheckt hatte, musste ich nur noch meinen Koffer aufgeben. Nur noch ...  sind allerdings die falschen Worte. Leider wurde am Flughafen mein Handgepäck gewogen, - das ist mir noch nie passiert und ich bin wirklich schon oft geflogen - und es war deutlich zu schwer. Also ging der „struggle“ weiter und ich musste meinen Koffer wieder öffnen, dabei war ich so froh, dass er endlich zu war. Naja egal, ich packte noch bisschen vom Handgepäck in den Koffer und musste auch noch ein paar Sachen bei meinen Eltern zurücklassen. Aber dann wog mein Handgepäck endlich die erlaubten 7 Kilo und ich konnte meinen Koffer aufgeben. Nun hatte ich noch ein bisschen Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden, die alle extra meinetwegen zum Flughafen gekommen waren. Doch auch diese Zeit war irgendwann vorbei und ich musste anfangen mich zu verabschieden. Was soll ich sagen, das war gar nicht so leicht und ein paar Tränen sind auch geflossen. Aber in einem halben Jahr sehe ich sie alle wieder und ein tolles Abenteuer stand vor mir, somit sind aus den Tränen schnell wieder ein Lächeln geworden. 

 

Mein Koffer war bereits auf dem Weg zum Flugzeug und ich hatte meiner Familie und Freunden „Tschüss“ gesagt, nun ging es noch durch die Sicherheitskontrolle und dann ab zum Gate. Am Gate angekommen wartete ich aufs Boarding. Die Aufregung stieg in dieser Zeit immer weiter. Im Flugzeug angekommen, fühlte ich mich schon ziemlich toll, jeder Sitz hatte einen Fernseher mit ganz vielen Filmen und einer echt tollen Fernbedienung. :D Damit lässt es sich doch aushalten, dachte ich mir. Der erste Flug ging mit seinen 6 Stunden und 40 Minuten schnell um, und die Zeit am Flughafen in Dubai auch. Nebenbei sei gesagt, der ist echt riesig. Der zweite Flug von Dubai nach Auckland dauerte 16 Stunden und bis auf die faszinierende Aussicht beim Start und bei der Landung hatte der Flug so rein gar nichts Spannendes an sich. Die Zeit verging überhaupt nicht und der Fernseher machte es auch nicht viel besser. Um so glücklicher war ich, als ich endlich in Auckland angekommen war. Wir warteten auf unsere Koffer, aber als ich meinen gesehen hatte, bekam ich erstmal einen kleinen Schreck, er war offen ... aber es fehlte zum Glück nichts. Vom Flughafen holten uns Amanda und Russell ab, die das Welcome Meeting, das wir besuchen wollten, leiteten. Nachdem auch die Austauschschüler von den anderen Organisationen angekommen waren, fuhren wir noch ein wenig mit dem Bus durch Auckland, bis wir an unserer Unterkunft (Auckland North Shore Motels) ankamen. Dort begann unserer Seminar, das gut zwei Tage dauerte.

 

 

English:

On January 23, my big adventure began. After I had spent two days with packing, we drove in the afternoon around half past five to the airport.  I had already checked in at home, so I only needed to check in my suitcase. Only ... is the wrong word. Unfortunately, my cabin baggage was weighed at the airport – that has never happened to me before and I've flown many times - and it was clearly too heavy. So the "struggle" wasn't over. I had to open my suitcase again that was so stupid because it was not easy to close it. Well no matter, I still packed a bit of cabin baggage in the suitcase and had to leave a few things by my parents. But then my cabin baggage finally weighed 7 kilos and I was able to check in my suitcase. Now I had a little time with my family and friends who had come to the airport. But then the time was over and I had to say goodbye. That was not so easy and a few tears have flowed. But in half a year, I see them all again and a great adventure was in front of me, so the tears quickly turned into a smile again.

 

My suitcase was already on the way to the plane and I had said "goodbye" to my family and friends, then I had to go through the security check and after that to the gate. At the gate I waited for boarding. Arrived in the plane, I felt pretty great; every seat had a TV with many films and a really great remote control. : D The first flight was fast with 6 hours and 40 minutes, and the time at the airport in Dubai too. By the way, the airport in Dubai is so huge. The second flight from Dubai to Auckland was 16 hours and apart from the fascinating view at the start and landing, the flight had no exciting stuff. Time did not pass and the TV did not make it much better. So I was pretty happy when I finally arrived in Auckland. We waited for our suitcases, but when I saw mine, I got a little shock, it was open ... but luckily I missed nothing. From the airport, Amanda and Russell picked us up and directed our welcome meeting. After the exchange students arrived from the other organizations as well, we took a bus ride through Auckland until we arrived at our Auckland North Shore Motels. There began our seminar, which was for two days.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0